Bauland

Baugrundstücke, Bauland, Grundstücke und Agrarflächen zum kaufen oder pachten.

Das geeignete Traumgrundstück und Boden mit perfekter Lage.

Entweder für sofort als Bauland, Grundstück für zukünftige Bebauung als Bauerwartungsland, oder einfach nur Agrarflächen zur Bewirtschaftung zu erwerben, ist das vorrangige Ziel jedes gut planenden und vorausschauenden zukünftigen Grundbesitzer. Für die Entscheidung ein Grundstück zu erwerben ist Zusätzlich zu persönlichen Beweggründen und allgemeinen Entscheidungskriterien wie Beschaffenheit, Altlastenfrei und geringer Aufwand für die Bebauung, auch die mögliche Wertsteigerung ein sehr wichtiges Kaufkriterium.

 

Sind alle diese Voraussetzungen gegeben und Sie kommen nach reiflicher Überlegung zur Entscheidung dieses Grundstück möchte ich dann stehen wir Ihnen bei der erfolgreichen Transaktion die zur Zufriedenheit aller Beteiligter zum Abschluss kommt, zur Seite

 

 

 

 

 

 

Als Bauland, Baugrundstück wird ein räumlich abgegrenzter Grund oder Grundstück auf der Erdoberfläche bezeichnet, für den für eine Bebauung die erforderlichen rechtlichen und natürlichen Voraussetzungen gegeben sind. Bauland kann aus mehreren zusammenhängenden Grundstücken bestehen, von denen die einzelnen als Bauplatz oder Baugrundstück bezeichnet werden. In jedem Fall muss beim Bauland die Erschließung gesichert sein und es dürfen keine natürliche Hindernisse das Bauen unmöglich machen. Rechtlich gesehen erwirbt ein Grundstück die Eigenschaft Bauland, wenn es durch einen qualifizierten Bebauungsplan oder durch seine Lage explizit dafür ausgewiesen ist. Die rechtlichen Regelungen zum Bauland finden sich im Baugesetzbuch. Die Einteilung der Baugebiete erfolgt nach § 1 Abs. 2BauNVO in Kleinsiedlungsgebiete, reine Wohngebiete, allgemeine Wohngebiete, Dorfgebiete, Mischgebiete, Industriegebiete, Sondergebiete, Gewerbegebiete, Kerngebiete. Den Bebauungsplan der Stadt oder Gemeinde kann man beim zuständigen Bauamt einsehen. Baugrundstücke können außerdem mit Rechten Dritter belastet sein. Häufig handelt es sich hier um Wegerechte von Nachbarn oder Landwirten aber auch Rechte von anderen wie etwa von Energieversorgern. Über diese Baulasten gibt ebenfalls das Bauamt im Baulastverzeichnis Auskunft. Daneben spielt noch die Erschließung eine wichtige Rolle. Wird ein Baugrundstück als voll erschlossen angeboten, bedeutet dies, dass sämtliche öffentliche Erschließungsmaßnahmen durchgeführt wurden wie Versorgungsleitungen in der Staße etwa aber auch die Erschließung auf dem Grundstück selbst, wie Gas- und Wasserleitungen ins Haus. Hier sollte man sich bei den örtlichen Versorgern und Entsorgern erkundigen.